Bewegungsstörungen

Ein Schwerpunkt unserer Klinik liegt auf der Behandlung von Bewegungsstörungen: Hierzu gehören vor allem Parkinsonsyndrome, Dystonien und Erkrankungen mit vorrangigem Zittern (Tremores).


Die Tiefe Hirnstimu­lation bei Patienten mit Morbus Parkinson ist Teil unseres breit ge­fächerten Therapie­angebots.

Bitte Flash installieren.

Breites Therapiespektrum

Die Therapiemöglichkeiten dieser Erkrankungen haben sich in den letzten Jahren kontinuierlich verbessert. Neben medikamentösen Behandlungen haben sich spezielle Therapieformen bewährt, zum Beispiel Medikamentenpumpen bei Morbus Parkinson (Duodopa-Pumpe und Apomorphin-Pumpe), die Injektion von Botulinumtoxin bei Dystonien und spastischen Lähmungen oder operative Behandlungen wie die Tiefe Hirnstimulation. Um optimale Ergebnisse zu erreichen, integrieren wir das komplette Spektrum dieser Behandlungsmöglichkeiten in unsere Therapieplanung.


Alle Möglichkeiten ausschöpfen

Im Team von Herrn Priv.-Doz. Dr. med. Niels Allert arbeiten Physiotherapeuten und Ergotherapeuten eng mit den Ärzten und den Mitarbeitern der Therapeutischen Pflege zusammen, um die Beweglichkeit unserer Patienten zu verbessern. Auch Sprach- und Schlucktherapeuten erweitern unser Therapiespektrum – ebenso wie Neuropsychologen und Pädagogen. Durch die multidisziplinäre Zusammenarbeit schöpfen wir alle Möglichkeiten der Behandlung aus.


Ergotherapeutische Trainings verbessern die Alltagskompetenz

tl_files/bewegungsstoerungen/bewegungsstoerungen01.jpgtl_files/bewegungsstoerungen/bewegungsstoerungen02.jpg

Neben anderen ergänzenden Therapien setzen wir die Ergotherapie bei Patienten mit Bewegungsstörungen gezielt ein, um aktives, situationsgemäßes Handeln zu trainieren. Wir verbessern, rekonstruieren oder kompensieren beeinträchtigte oder verlorene Kompetenzen in unterschiedlichsten Bereichen.


Stationäre Anschlussbehandlung nach Implantation eines Systems zur Tiefen Hirnstimulation

Die Implantation eines Systems zur Tiefen Hirnstimulation stellt nicht die eigentliche Therapie dar. Die therapeutische Wirkung entfaltet sich erst durch eine optimale Einstellung der Stimulationsparameter und gegebenenfalls Anpassung der Begleitmedikation. Dieses wird im Akutkrankenhaus begonnen, erfordert aber vor allem bei Parkinson und Dystonien eine weitere Feineinstellung, bevor eine stabile Besserung erzielt wird. Dieser Einstellprozess wird im Rahmen der spezialisierten Anschlussbehandlung in unserer Klinik vorgenommen. Programmiergeräte werden für folgende Systeme zur Tiefen Hirnstimulation vorgehalten: Medtronic (Kinetra, Soletra, Activa PC, Activa PC+S, Activa RC, Activa SC), Boston Scientific (Vercise, Vercise PC, Vercise Gevia), St. Jude Medical (Brio, Libra, Libra XP, Infinity).


Stationäre und ambulante Betreuung

Auf unseren Schwerpunktstationen arbeiten speziell geschulte Ärzte und Mitarbeiter der Therapeutischen Pflege, die mit den besonderen Bedürfnissen von Patienten mit Bewegungsstörungen vertraut und jederzeit kompetente Ansprechpartner sind.

Therapien wie eine medikamentöse Pumpenbehandlung oder die Tiefe Hirnstimulation werden engmaschig in ärztlich geleiteten Spezialvisiten kontrolliert und durchgeführt.

Patienten mit Bewegungsstörungen behandeln wir auch in unserer Ambulanz für Physikalische und Rehabilitative Medizin. Neben diagnostischen Fragestellungen bieten wir eine Mitbehandlung besonders bei speziellen Therapieformen wie der Tiefen Hirnstimulation, bei medikamentösen Pumpenbehandlungen oder der Therapie mit Botulinumtoxin an.


Zuständiger Arzt für den Schwerpunkt Bewegungsstörungen:

Oberarzt Privatdozent Dr. med. Niels Allert, Facharzt für Neurologie,
Facharzt für physikalische und rehabilitative Medizin