FOCUS Gesundheit: TOP-Reha-Kliniken 2021

 

-Die „Godeshöhe“ wurde zum wiederholten Male als Top-Adresse ausgezeichnet-

 

Die neue Focus Gesundheit Reha-Klinikliste 2021, die in der aktuellen Ausgabe des gleichnamigen Magazins erschienen ist, führt die Top-Rehakliniken Deutschlands sortiert nach Fachbereichen auf und ist somit ein wichtiger Hinweisgeber für Patientinnen und Patienten.

 

Zum fünften Mal prüfte das unabhängige Rechercheinstitut Munich Inquire Media (MINQ) im Auftrag des Focus Leistungsspektrum sowie Qualität und Serviceleistungen deutscher Rehakliniken in den Fachbereichen Geriatrie, Herz, Krebs, Neurologie, Orthopädie, Psyche und Sucht.

 

Die Recherche basiert unter anderem auf der Empfehlung von Ärzten, medizinischen Fachangestellten, diverser Patientengruppen, Selbsthilfeverbänden und auch Sozialdienstmitarbeitern aus rund 1.450 Einrichtungen sämtlicher Trägerschaften. Zu den weiteren Daten, die erhoben werden, zählen zum Beispiel die Therapieangebote, Serviceleistungen, Ausstattung, Hygienemaßnahmen und die Qualitätssicherung.

 

Wir sind sehr stolz, dass vor allem wieder die sehr gute Reputation unseres Hauses durch Ärzte hervorgehoben wurde und unsere hohen Hygienestandards positive Anerkennung finden.

 

 

 

 

Bonn, den 24.09.2020

 

 


Musik-unterstütztes Laufbandtraining

 

Studie in der Godeshöhe zeigt, dass Musik-unterstütztes Laufbandtraining für Menschen mit Parkinson mit und ohne tiefe Hirnstimulation möglich ist und Spaß macht.

 

In einer laufenden klinischen Studie in Kooperation mit der Abteilung der Medizinischen Psychologie der Uniklinik Köln (Direktorin Frau Univ.-Prof. Elke Kalbe) untersuchen die Forscher*innen das Musik-unterstützte Laufbandtraining in der Parkinsontherapie. Anders als herkömmliche Laufbänder bietet der Gait Trainer 3.1., der von der Firma Biodex Medical Systems für die Studie zur Verfügung gestellt wurde, die Möglichkeit das Gangtraining durch visuelles Feedback und akustische Stimuli (sogn. Cues) zu unterstützen. Die Therapieoption des Cueings ist insbesondere in der Parkinsontherapie verbreitet, aber bisher nicht systematisch mit einem Laufband kombiniert gewesen. Mit dem Musik-unterstützen Laufbandtraining ist dies jedoch nun möglich und macht den Patient*innen Spaß. Zukünftig wollen die Forscher*innen noch die Effekte dieses Trainings auf Bewegung, Hirnleistung und patientenbezogene Parameter untersuchen.

 

Sollten Sie Einsicht in die Studie wünschen,  senden wir Ihnen gerne auf Anfrage per E-Mail an w.flor@godeshoehe.de, entsprechendes Material zu.

 

 

 

Bonn, den 10.09.2020

 

 


Mitgliedschaft - RAL Gütezeichen

 

Wir freuen uns sehr, dass unsere GSR - Godeshöhe Servicegesellschaft für Reinigungsleistungen, Hauswirtschafts-, Hol- und Bringedienste mbH nun Mitglied der Gütegemeinschaft Gebäudereinigung e.V. ist.

 

Der Termin für die Zertifizierung ist für November 2020 anvisiert.

 

 

 

Bonn, den 18.08.2020

 

 


Wir sind für Sie da!

Wir sind für Sie da – auch und gerade unter diesen ungewohnten und oft herausfordernden Bedingungen der Corona-Pandemie. Unsere Aufgabe ist es, alle uns anvertrauten Patienten bestmöglich zu versorgen und gleichzeitig das Infektionsrisiko für unsere Patienten und Mitarbeitenden so gering wie möglich zu halten.

 

Durch unser Hygiene- und Infektionsschutzkonzept gemäß den Vorgaben der NRW-Landesregierung dürfen unsere Patienten Besuch von Angehörigen und Freunden empfangen. Um unsere Patienten und unser Team bestmöglich vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen, gelten für alle Besucher strenge Auflagen. Gerade durch den Anstieg der Corona-Neuinfektionen in jüngster Zeit, möchten wir an Sie appellieren weiter achtsam zu sein - Maske tragen, Abstand halten und Hygieneregeln beachten. Herzlichen Dank!

 

Unsere aktuelle Besucherregelung und was Sie als Besucher beim Aufenthalt in unserer Klinik beachten müssen finden Sie hier.

 

 

 

Bonn, den 07.08.2020

 

 


Jahresbericht der Johanniter GmbH erschienen

Rund 16.000 Mitarbeitende  haben im Jahr 2019 zur erfolgreichen Arbeit der Johanniter in den Klinken, Seniorenhäusern, Hospizen, Medizinischen Versorgungs- und Therapiezentren sowie den Dienstleistungsgesellschaften beigetragen. Über ihre Arbeit, Entwicklungen und neue Angebote informiert ausführlich der aktuelle Jahresbericht  der Johanniter GmbH – erstmals im neuen Corporate Design der Johanniter.

 

„Wir wollen eine breit vernetzte Versorgung anbieten“

„In vielen Bereichen können wir eine Versorgung aus einer Hand bereitstellen“, sagt Frank Böker, Vorsitzender der Geschäftsführung der Johanniter GmbH. „Genau hier setzt unsere

Strategie an, die unserem Unternehmen einen erfolgreichen Weg in die Zukunft gewährleisten soll. Von ambulanten Angeboten über die Krankenhäuser und Reha-Kliniken bis hin zu den Senioreneinrichtungen sollen sich Menschen innerhalb unseres Verbundes bewegen können und alles finden, was sie benötigen.“

 

Entsprechend haben die Johanniter ihre Versorgungsstrukturen  2019 erweitert – zum Beispiel durch das Neurologische Rehabilitationszentrum in Bonn-Godeshöhe, das in sehr guter Weise die Angebote der beiden Bonner Johanniter-Krankenhäuser ergänzt. Auch die Einrichtung von Therapieambulanzen und der Erwerb von Tageskliniken, wie der Dortmunder Klinik am Stein, oder des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) in Sinzig, sind integrale Bestandteile dieser Strategie.

 

„Unsere Klinik in Duisburg-Rheinhausen als entwicklungsfähiger Gesundheitscampus hat mit der Neuberufung eines Chefarztes für Geriatrie den Nucleus gelegt für ein Zentrum für Altersmedizin mit einer zukünftigen Geriatrischen Institutsambulanz (GIA), einer geriatrischen Tagesklinik und einer stationären geriatrischen Frührehabilitation“, so Dr. Thomas Krössin, Geschäftsführer für die Sparte Akutkrankenhäuser. Der Standort ist ein Beispiel für die Verknüpfung von Altenhilfe und akutstationärer Versorgung in der Geriatrie.

 

„Mitarbeitende werben Mitarbeitende. Darauf sind wir stolz“

Neue Wege kann man nicht ohne exzellente Fachkräfte gehen. „Die Johanniter-Seniorenhäuser haben deshalb 2019 ihre Personalkampagne fortgesetzt“, erklärt Ruth Moser-Weikert, Geschäftsführerin der Johanniter Seniorenhäuser GmbH. „Dabei zeigte sich, dass Mitarbeitende selbst weitere Mitarbeitende werben. Darauf sind wir stolz, denn es bedeutet, dass das Arbeitsklima, die Zusammenarbeit im Team und die Wertschätzung stimmen. Diese Form der Mitarbeiterwerbung wollen wir in Zukunft verstärken.“

 

Den Jahresbericht zum Download finden Sie hier.

 

Die gedruckte Fassung können Sie über info@johanniter-gmbh.de bestellen.

 

 

 

 

Bonn, den 22.07.2020

 

 


Kooperationsvertrag über die praktische Ausbildung

 

Wir freuen uns sehr über eine weitere Kooperation für die praktische Ausbildung von Pflegefachkräften. Künftig werden wir im Bereich der praktischen Ausbildung auch mit der Akademie für Pflege, Gesundheit und Soziales der DRK-Schwesternschaft "Bonn" e.V zusammenarbeiten.

 

Sie interessieren sich für einen abwechslungsreichen Beruf mit vielen Entwicklungsmöglichkeiten? Sie möchten gerne mit und für Menschen arbeiten und sind auf der Suche nach einem sozialen Beruf?

 

Dann bewerben Sie sich für eine: Ausbildung zur Pflegefachfrau/-mann (m/w/d) bei uns!

 

 

 

 

 

Bonn, den 07.07.2020

 

 


Zulassung - T-RENA

 

Unsere Klinik ist ab sofort zugelassen für die Durchführung der Trainingstherapeutischen Rehabilitationsnachsorge (T-RENA) für Rehabilitanden der Deutschen Rentenversicherung.

 

 

 

 

Bonn, den 17.06.2020

 

 


Godeshöhe leistet Beitrag in der Vorbereitung der Adipositas-Chirurgie

Das Johanniter-Krankenhaus Bonn hat sich schon seit vielen Jahren zu einer TOP-Adresse für Adipositas-Chirurgie entwickelt. Die Abteilung für Viszeralchirurgie des Johanniter-Krankenhauses Bonn ist seit 2011 mit dem Zertifikat „Kompetenzzentrum und seit 2017 mit dem Zertifikat „Referenzzentrum“ für Adipositas- und metabolische Chirurgie“ der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) ausgezeichnet.

 

Für schwer adipöse Menschen sind diese Operationen oft der letzte Ausweg ihr Gewicht zu senken, da herkömmliche Diäten bzw. Therapien nicht helfen. Im Vorfeld dieser Operationen sind u.a. Ernährungsberatungen erforderlich sowie auch eine psychologische Untersuchung, die klären soll, ob psychische Erkrankungen wie bestimmte Essstörungen einer Operation entgegenstehen.

 

Wir freuen uns sehr diese psychologischen Untersuchungen im Rahmen von Konsilen im neurologischen Rehabilitationszentrum Godeshöhe durchführen zu können um damit einen Beitrag für die Betroffenen zu leisten und enger mit dem Johanniter-Krankenhaus Bonn zusammenarbeiten zu können.

 

https://www.johanniter.de/einrichtungen/krankenhaus/bonn/medizin-pflege/zentren/referenzzentrum-fuer-adipositas-und-metabolische-chirurgie/

 

 

 

 

Bonn, den 17.06.2020

 

 


Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation (MBOR)


Unser MBOR-Konzept für unsere Fachabteilung Neurologie erfüllt die Vorgaben des Anforderungsprofils der Deutschen Rentenversicherung für MBOR-Kernangebote (Stufe B). Unsere Fachabteilung wird daher für die Durchführung dieser Leistungen zugelassen.

Wir starten nun mit der Umsetzung des MBOR-Konzeptes und freuen uns auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit mit der DRV Rheinland.

 

 

 

 

Bonn, den 02.06.2020

 

 


Neue Besucherregelung

Liebe Patientinnen und Patienten, Liebe Besucherinnen und Besucher, Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,
in dieser herausfordernden Zeit liegen viele Tage neuer Vorgaben hinter uns. Mit diesem Schreiben möchten wir Sie in gewohnter Weise über die aktuelle Sachlage und unsere neuen Maßnahmen informieren.


Mit Wirkung zum 11. Mai 2020 wurde die Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus (CoronaSchVO) in Bezug auf die Krankenhauslandschaft NRW aktualisiert. Unter § 5 Abs. 2 Nr. 1 CoronaSchVO ist vorgesehen, dass Besuche in Krankenhäusern auf der Basis eines einrichtungsbezogenen Hygiene- und Infektionsschutzkonzepts wieder erlaubt werden können. Damit haben Patienten/Innen wieder die Möglichkeit, regelmäßige Besuche etwa von Familienangehörigen und Freunden zu erhalten.


Mit der weiteren politischen Entscheidung zur Lockerung der Hygiene-Maßgaben sowie der Anforderungen zur Einhaltung der sozialen Distanz werden für den Klinikbetrieb Möglichkeiten der weiteren Öffnung der Besucherregelungen gegeben. Im Sinne der Patientenorientierung ist es kurzfristig gelungen, das bestehende Konzept zur Besucherregelung ab dem 25.05.2020 weiter zu entwickeln. Ausnahmen bilden wie auch bisher dringende ethisch-soziale Gründe z.B. die Sterbebegleitung, hierzu wenden Sie sich bitte an den ärztlichen Dienst.


Jeder Patient darf nun 3x wöchentlich, von einem Angehörigen, auf Station und nur im Zimmer besucht werden.

 

Wir haben uns für insgesamt vier Besuchszeitenfenster von Montag bis Sonntag entschieden:

 

F-Haus:
11:00 Uhr-12:00 Uhr
12:30 Uhr-13:30 Uhr
14:00 Uhr-15:00 Uhr
15:30 Uhr-16:30 Uhr

 

Alle Stationen außer F-Haus:
12:00 Uhr-13:00 Uhr
13:30 Uhr-14:30 Uhr
15:00 Uhr-16:00 Uhr
16:30 Uhr-17:30 Uhr

 

In jedem Zeitfenster dürfen 4 Besucher gleichzeitig auf die jeweilige Station. Besuchstermine werden weiterhin über den Patientenservice koordiniert und geplant.
Angehörige müssen sich weiterhin vor ihrem Besuch in der Klinik telefonisch anmelden. Ein Terminplan wird durch unsere Mitarbeiter der Eingangskontrolle geführt. Diese Übersicht, mit den zu erwartenden Besuchern, wird täglich an die entsprechenden Stationen gegeben.


Hier finden Sie ein Registrierungsformular für Besucher zum Download bereit – dies ist durch die Besucher bei Eintreffen an der Klinik ausgedruckt und ausgefüllt mitzubringen.
Wir bitten alle Besucher selbst einen Mundschutz mitzubringen. Bei Bedarf kann gegen Gebühr von 1,50 € ein Mundschutz zur Verfügung gestellt werden. Das Tragen eines Schutzkittels ist bindend - der Schutzkittel wird durch die Klinik bereitgestellt.


Unsere Mitarbeiter der Eingangskontrolle geben jedem Besucher ein Besuchsschild mit aufgedrucktem Zeitfenster aus. Sollte ein Zeitfenster nicht eingehalten werden, kontaktieren wir die jeweilige Station und bitten die Besucher ihren Aufenthalt in der Klinik zu beenden.


Jeder Besucher ist angehalten sich im Eingangsbereich die Hände zu desinfizieren und erhält nach Anmeldung eine Wegbeschreibung zu der jeweiligen Station sowie Hygienehinweise ausgeteilt. Das Einhalten der erforderlichen Hygieneregeln, des Abstandsgebotes, das korrekte Tragen des Mund-Nasen-Schutzes sowie die Einhaltung der Besuchsdauer setzen wir für einen reibungslosen Ablauf voraus.


Bei Fragen und Unklarheiten jeglicher Art zum Corona-Virus, bitten wir Sie diese ausschließlich per Mail an corona@godeshoehe.de zu richten. Uns ist es wichtig die Fragen zentral zu bündeln und dann entsprechend weiterzugeben.


Wir werden Sie über die aktuellen Entwicklungen selbstverständlich weiterhin auf dem Laufenden halten.

 

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

 

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Klinikleitung

 

 

 

 

Bonn, den 20.05.2020

 

 


Expertin für Neurologische Frührehabilitation wechselt zur Godeshöhe

Ab dem kommenden Samstag verstärkt Frau Dr. Bettina Otto, renommierte Fachärztin für Neurologie, Intensiv- und Rehabilitationsmedizin als Leitende Oberärztin das Team „Neurologische Intensivmedizin und Frührehabilitation“ des Neurologischen Rehabilitationszentrums (kurz NRZ) Godeshöhe.

 

„Ich freue mich schon sehr auf meine spannende, mit Sicherheit aber auch herausfordernde Aufgabe bei der Restrukturierung und dem weiteren Ausbau der Neurologischen Intensivmedizin und Frührehabilitation an dieser überregional bekannten Bonner Fachklinik mitzuwirken“, sagt Dr. Otto.

 

Bis vor kurzem arbeitete sie in einem großen Rehabilitationszentrum in Köln. Aber der Aufbruch unter einem neuen investitionsstarken Träger zusammen mit den hervorragenden Strukturen und der bereits existenten breiten Expertise des NRZ Godeshöhe hatten die Expertin überzeugt. „Ich glaube, dass gerade wegen der guten Infrastruktur und den kompetenten Kollegen der Fokus meiner Arbeit in Bonn sehr Patienten-zentriert ausgerichtet sein wird. Hervorragende Rahmenbedingungen sind elementar wichtig, dem Patienten die ihm gebührende hochqualifizierte medizinische Leistung sowie Aufmerksamkeit und Güte der Behandlung zukommen zu lassen. Für meine Arbeit ist die Nähe zum Patienten ausschlaggebend“, so die Expertin.

 

Ihre Expertise stellt eine Kombination aus Neurologie, Intensiv- und Rehabilitationsmedizin dar. Experten für neurologische Intensivmedizin sind im deutschen Gesundheitswesen rar und daher sehr gefragt.

 

„Ihre zusätzliche intensivmedizinische Qualifikation wird die führende regionale und auch überregionale Rolle der Frührehabilitation im NRZ Godeshöhe weiter stärken“, freut sich der Ärztliche Direktor Herr Professor Dr. Hans Karbe. Ihr Studium der Humanmedizin absolvierte die gebürtige Bergisch Gladbacherin in Frankfurt am Main, wo sie auch aufwuchs. An der dortigen Uniklinik hat sie ihre neurologische und intensivmedizinische Ausbildung erhalten und hat anschließend an mehreren Neurologischen Akutkliniken und Rehabilitationszentren Erfahrungen im Aufbau, in der Leitung, der Restrukturierung und der Optimierung von Schlaganfall-, Akut- und Frührehabilitationsstationen gesammelt.

 

Gemeinsam mit ihrem Partner ist sie in Bonn Kessenich zu Hause und hat inzwischen das rheinische Lebensgefühl angenommen. Ziel der Neurologischen Intensivmedizin und Frührehabilitation ist es, Menschen mit Erkrankungen im Bereich des Nervensystems möglichst frühzeitig im Behandlungsprozess zu unterstützen.

 

Bereits im akutstationären Setting werden Patienten in allen Schweregraden, auch bewusstlos oder beatmungspflichtig behandelt. Das Team der neurologischen Frührehabilitation arbeitet multiprofessionell zu einem sehr frühen Zeitpunkt in der Behandlungskette darauf hin, neurologische Ausfälle oder Folgeschäden zu beheben oder zumindest zu lindern. Das größtmögliche Maß an Selbstständigkeit wiederherzustellen und die Lebensqualität der Betroffenen zu steigern hat oberste Priorität. Das wichtigste Ziel der neurologischen Rehabilitation ist, dem Patienten wieder eine Teilhabe am öffentlichen und sozialen Leben zu ermöglichen. Er soll seinen Alltag so selbstständig wie möglich meistern können.

 


Das Neurologische Rehabilitationszentrum Godeshöhe e.V. in Bonn Bad Godesberg steht fürjahrzehntelange Erfahrung in der qualifizierten neurologischen Rehabilitation aller Schweregrade undnVersorgungsstufen. Die Godeshöhe ist ein dynamisch wachsendes und bundesweit anerkanntes Gesundheitsunternehmen mit den Schwerpunkten Neurologische Intensivmedizin, Neurologische Frührehabilitation, Querschnitt-Zentrum mit Neuro-Urologie sowie DMSG zertifiziertes MS-Zentrum.

 

Seit dem 01.09.2015 wurde das Neurologische Rehabilitationszentrum Godeshöhe e.V. mit 40 Betten in den Krankenhausplan des Landes NRW aufgenommen. Für bis zu 400 Patienten erbringt die Godeshöhe als Fachklinik für Neurologische Rehabilitation in interdisziplinären Teams qualitätsgesichert akutmedizinische und rehabilitative Maßnahmen auf höchstem medizinischen Niveau. Dieses hohe Leistungsniveau spiegelt sich auch in den Zulassungen der Weiterbildungsstätte und den Weiterbildungsanerkennungen der beschäftigten Fachärzte wider.

 

 

 

Bonn, den 15.05.2020

 

 


Neue Besucherregelung

 

Liebe Patientinnen und Patienten,

Liebe Besucherinnen und Besucher,

 

in dieser herausfordernden Zeit liegen viele Tage neuer Vorgaben hinter uns. Mit diesem Schreiben möchten wir Sie in gewohnter Weise über die aktuelle Sachlage und unsere neuen Maßnahmen informieren.

 

Mit Wirkung zum 11. Mai 2020 wurde die Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus (CoronaSchVO) in Bezug auf die Krankenhauslandschaft NRW aktualisiert. Unter § 5 Abs. 2 Nr. 1 CoronaSchVO ist vorgesehen, dass Besuche in Krankenhäusern auf der Basis eines einrichtungsbezogenen Hygiene- und Infektionsschutzkonzepts wieder erlaubt werden können. Damit haben Patientinnen und Patienten wieder die Möglichkeit, Besuche etwa von Familienangehörigen und Freunden zu erhalten.

 

Uns ist es kurzfristig gelungen, ein neues, weiterführendes Konzept zur Besucherregelung ab dem 13.05.2020 zu erarbeiten, um das Leben der uns anvertrauten Menschen zu schützen. Das Konzept beinhaltet, dass wir zunächst einen Besuch pro Woche ermöglichen. Ausnahmen bilden wie auch bisher dringende ethisch-soziale Gründe z.B. die Sterbebegleitung.

Eine Ausweitung der Besuche pro Woche werden wir Schrittweise vorsehen, die jeweils aktuellen Änderungen entnehmen Sie bitte unserer Homepage.

 

Wir haben uns für insgesamt vier Besuchszeitenfenster von Montag bis Sonntag entschieden:

  • Im Haupthaus
    • 12:00 – 13:00
    • 13:30 – 14:30
    • 15:00 – 16:00
    • 16:30 – 17:30
  • Im F-Haus
    • 11:00 – 12:00
    • 12:30 – 13:30
    • 14:00 – 15:00
    • 15:30 – 16:30

 

Angehörige müssen sich vor ihrem Besuch in der Klinik telefonisch anmelden (Telefonnummer 0228-381-240). Ein Terminplan wird durch unsere Mitarbeiter der Eingangskontrolle geführt. Diese Übersicht, mit den zu erwartenden Besuchern, wird täglich an die entsprechenden Stationen gegeben.

 

HIER ist ein Registrierungsformular für Besucher zum Download hinterlegt – dies ist durch die Besucher bei Eintreffen an der Klinik ausgedruckt und ausgefüllt mitzubringen.

 

Wir bitten die Besucher selbst einen Mundschutz mitzubringen. Bei Bedarf kann gegen Gebühr von 1,50 € ein Mundschutz zur Verfügung gestellt werden. Ein Schutzkittel wird bereitgestellt.

 

Unsere Mitarbeiter der Eingangskontrolle geben jedem Besucher ein Besuchsschild mit aufgedrucktem Zeitfenster aus. Sollte ein Zeitfenster nicht eingehalten werden, kontaktieren wir die jeweilige Station und bitten die Besucher ihren Aufenthalt in der Klinik zu beenden.

 

Jeder Besucher ist angehalten sich im Eingangsbereich die Hände zu desinfizieren und erhält nach Anmeldung eine Wegbeschreibung zu der jeweiligen Station sowie Hygienehinweise ausgeteilt. Das Einhalten der erforderlichen Hygieneregeln, des Abstandsgebotes, das korrekte Tragen des Mund-Nasen-Schutzes sowie die Einhaltung der Besuchsdauer setzen wir für einen reibungslosen Ablauf voraus. Unter strenger Einhaltung unseres erstellten Schutzkonzepts ist es uns somit möglich, dass täglich bis zu 104 Besucher in der Klink empfangen werden können.

 

Bei Fragen und Unklarheiten jeglicher Art zum Corona-Virus, bitten wir Sie diese ausschließlich per Mail an corona@godeshoehe.de zu richten. Uns ist es wichtig die Fragen zentral zu bündeln und dann entsprechend weiterzugeben.

 

Wir werden Sie über die aktuellen Entwicklungen selbstverständlich weiterhin auf dem Laufenden halten.

 

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

 

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Klinikleitung

 

 

Bonn, den 12.05.2020

 

 


Tag der Pflege

 

Heute, am 12. Mai 2020, jährt sich der Geburtstag von Florence Nightingale, der Pionierin der Krankenpflege, zum 200. Mal. Anlässlich dieses besonderen Jahrestags würdigen die Johanniter und wir die enorme Leistung, die Sie, liebe Mitarbeitenden in der Pflege, täglich erbringen. In der aktuellen Situation tragen sie ein noch höheres Maß an Verantwortung als zu normalen Zeiten: Pflegebedürftige Menschen müssen auch während der Corona-Krise versorgt werden – zugleich sind sie durch das Virus ganz besonders gefährdet.


Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Schutzmaßnahmen stellen eine außergewöhnliche Belastung für uns alle dar, dessen sind wir uns bewusst. Wie Zahnräder, die in einander greifen, kann eine solche Situation nur gemeistert werden, wenn jeder Einzelne seinen Beitrag dazu leistet. In unserer Klinik ist seit jeher die berufs- und fachübergreifende Zusammenarbeit der Grundpfeiler für unseren Erfolg. Nur Gemeinsam erzielen wir die besten Ergebnisse. Liebe Mitarbeitenden, Sie können Alle mit Stolz und Selbstbewusstsein auf Ihre Leistung blicken, Danke für Ihre Leidenschaft, für das Mögliche!


Wir unterstützen, dass aktuell die immense Bedeutung der Berufe im Gesundheitswesen ein hohes Maß an öffentlicher Aufmerksamkeit erfährt. Unser Wunsch ist, dass spürbare Investitionen in Ausbildung auf allen Kompetenzebenen sowie die Bindung von Fachpersonen durch gute Arbeitsbedingungen folgen.


Die Johanniter sind ein starker Verbund von ambulanten und stationären Dienstleistungen insbesondere auch für ältere Menschen und Menschen mit Beeinträchtigungen. Mit mehr als 11.000 Mitarbeitenden in der Pflege in ihren 17 Kliniken, 95 Seniorenhäusern, 144 Ambulanten Pflegediensten sowie 39 Tagespflegeeinrichtungen sichern die Johanniter täglich die medizinische und pflegerische Betreuung für viele tausend Menschen.


Das Neurologische Rehabilitationszentrum Godeshöhe e.V. ist Teil dieser Gemeinschaft. Knapp 350 Mitarbeitende in der Pflege leisten ihren außerordentlichen Beitrag für unsere Patientinnen und Patienten. Und natürlich möchten wir an dieser Stelle auch allen anderen Mitarbeitenden bei uns im Hause danken, sei es im Sozialen Dienst, im Ärztlichen Dienst, in der Therapie, in der Küche, an der Pforte, in Hauswirtschaft und Reinigung oder auch in der Verwaltung. Alle gehören zum Team, das für unsere Patientinnen und Patienten im Einsatz ist. Ihr seid großartig!


Wir nehmen diesen Tag zum Anlass und möchten unserem gesamten Team danken und haben daher eine süße Leckerei für das leibliche Wohl der Belegschaft organisiert.


Wir sind stolz auf eine so außerordentliche Mitarbeitergemeinschaft!


Freundliche Grüße
Ihre Klinikleitung

 

 

 

Bonn, den 12.05.2020

 

 


Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2

 

Liebe Patientinnen und Patienten,
liebe Besucherinnen und Besucher,

 

mit diesem Schreiben informieren wir Sie heute über die aktuelle Sachlage und konkretisieren einzelne Maßnahmen.


Wir möchten mit diesem Schreiben Stellung zur Pressemitteilung vom 05.05.2020 durch Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann nehmen. Das Gesundheits- und Sozialministerium kündigte dort an, die aktuell bestehenden, generellen Besuchsverbote in Einrichtungen der Pflege sowie der Eingliederungshilfe unter besonderen Schutzvorkehrungen zum Muttertag (10.05.2020) aufzuheben.


Unsere Klinik wird nicht zum 10.05.2020 für Besuche innerhalb der Räumlichkeiten geöffnet. Ausnahmen bilden wie auch bisher dringende ethisch-soziale Gründe z.B. Sterbebegleitung und Absprachen mit dem ärztlichen Dienst.


Laut § 2 der Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (in der ab dem 07.05.2020 gültigen Fassung) sind in Krankenhäusern, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen keine Besuche zulässig!


Wir haben in den letzten Wochen Alles erdenklich Mögliche getan, um das Infektionsrisiko zu minimieren. Unsere Maßnahmen stellen für alle Beteiligten im Rahmen der stationären Versorgung einen deutlichen Einschnitt dar, dessen sind wir uns bewusst. Es ist aber unser gesellschaftlicher Auftrag, die Gesundheit unserer Patienten, Mitarbeiter und der Menschen in der Region bestmöglich zu schützen.


Wir möchten Sie daher bitten, davon abzusehen, am Sonntag (10.05.2020), unsere Mitarbeiter um Einlass zu bitten. Unsere Mitarbeiter haben die Anweisung, weiterhin keinen Zutritt zur Klinik für Besucherinnen und Besucher zu gewähren.


Wir arbeiten parallel schon an einem neuen, weiterführenden Konzept zur Besucherregelung. Sobald ein Erlass des Ministeriums zur Aufhebung der Besuchsverbote für unsere Einrichtung vorliegt, können wir dann gut vorbereitet in die Umsetzung gehen.


An dieser Stelle danken wir Ihnen für Ihre Besonnenheit und Ihr Verständnis bei der Bewältigung der aktuellen Herausforderungen. Herzlichen Dank!
Bei Fragen und Unklarheiten jeglicher Art zum Corona-Virus, bitten wir Sie, diese ausschließlich per Mail an corona@godeshoehe.de zu richten. Uns ist es wichtig, die Fragen zentral zu bündeln und dann entsprechend weiterzugeben.


Wir werden Sie über die aktuellen Entwicklungen selbstverständlich weiterhin auf dem Laufenden halten.


Mit freundlichen Grüßen
Ihre Klinikleitung

 

Bonn, den 07.05.2020

 

 


Zulassung als Weiterbildungsstätte für den Facharzt "Urologie"

 

Wir freuen uns mitteilen zu können, dass das Neurologische Rehabilitationszentrum Godeshöhe e.V. mit Wirkung vom 01.04.2020 durch die Ärztekammer Nordrhein gemäß § 38 Abs. 3 des Heilberufsgesetzes als Weiterbildungsstätte für den Facharzt Urologie zugelassen wurde.

 

 

 

Bonn, den 17.04.2020

 

 


Heilverfahren und die ambulante Heilmittelerbringung werden schrittweise wieder aufgenommen

 

Liebe Patientinnen und Patienten,

mit diesem Schreiben informieren wir Sie heute über die aktuelle Sachlage und konkretisieren einzelne, bereits eingeleitete Maßnahmen.

 

Nach heutiger Absprache werden wir nun schrittweise damit beginnen die Heilverfahren und die ambulante Heilmittelerbringung wieder aufzunehmen. Selbstverständlich werden wir dabei streng auf die Hygienevorschriften achten und dazu wie folgt Maßnahmen einleiten:

 

Stationäre Heilverfahren:

  • Selbstauskunft über Fragebogen zu evtl. Symptomatik vor Aufnahme
  • Vorhandene Symptomatik bei Aufnahme = Testung und entsprechende Isolierung bis Befundergebnis vorliegt
  • Therapien werden mit Mund-Nasen-Schutz durchgeführt

Ambulante Heilmittelerbringung:

  • Der Wartebereich wird mit Markierungen zur Abstandswahrung versehen
  • Die Terminvergaben erfolgen mit großzügigen Zeitfenstern zur Distanzwahrung
  • Zutritt zum MTT-Raum für max. 2 Personen
  • Die Ambulanzen stellen den Mitarbeitern der Eingangskontrolle morgens die aktuelle Terminliste zur Verfügung
  • Patienten werden bei Einbestellung gebeten einen Mund-Nasen-Schutz zur Behandlung mitzubringen, andernfalls händigt das Personal bei der Eingangskontrolle entsprechendes Schutzmaterial aus

 

Krisenmanagement und Betriebsrat werden sich weiterhin in gewohnter Weise zur Bewertung der jeweiligen aktuellen Lage austauschen. Die Überwachung des Klinikbetriebs und die im Bedarfsfall zeitnahe Einleitung geeigneter Maßnahmen zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern zur Sicherung der Daseinsvorsorge in dieser Krise werden somit gewährleistet.

 

Bei Fragen und Unklarheiten jeglicher Art zum Corona-Virus, bitten wir Sie diese ausschließlich per Mail an corona@godeshoehe.de zu richten. Uns ist es wichtig die Fragen zentral zu bündeln und dann entsprechend weiterzugeben.

 

Wir werden Sie über die aktuellen Entwicklungen selbstverständlich weiterhin auf dem Laufenden halten.

 

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Klinikleitung

 

 

 

 

Bonn, den 16.04.2020

 

 


Zertifikatsverlängerung "MS-Rehabilitationszentrum" bis 2022

 

Wir freuen uns mitteilen zu können, dass die „Godeshöhe“ erneut für zwei weitere Jahre (01.04.2020 bis 31.03.2022) von der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft Bund e.V. (DMSG e.V.) als MS-Rehabilitationszentrum (MSRZ) zertifiziert wurde.

 

Das im Herbst 2005 eingeführte Zertifikat gibt MS-Erkrankten eine zuverlässige und unabhängige Orientierung und ist somit ein wichtiger Hinweisgeber für Patienten. Sowohl das  Behandlungsangebot der „Godeshöhe“, als auch die Qualität der erhobenen Daten  für das deutschlandweite MS-Register waren ausschlaggebend für eine erneute Zertifizierung.

 

Wir sind stolz darauf, die strengen Anerkennungskriterien der DMSG e.V. zu erfüllen. Danken möchten wir insbesondere unseren Kolleginnen Frau Schäfer-Göddertz, Frau Trütgen sowie Frau Dr. Sayn-Reutelsterz.

 

 

Bonn, den 03.04.2020

 

 


Service zur Steigerung des Patienten-Komforts

Liebe Patientinnen und Patienten,

 

seit dem 23.03.2020, haben wir als Fachklinik in der Daseinsvorsorge weitere verstärkte Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern zur Sicherung der Gesundheitsversorgung in dieser Krise getroffen. So sind Besuche bis auf weiteres vollständig ausgesetzt! Ausnahmen hiervon sind in Abstimmung mit den Ärzten in besonderen Fällen möglich.

 

Wir müssen alle Erfordernisse zur deutlichen Minderung des Infektionsrisikos vorsehen. Unsere Maßnahmen stellen für alle Beteiligten im Rahmen der stationären Versorgung einen gravierenden Einschnitt dar, dessen sind wir uns bewusst.

 

In Rücksicht auf die besondere Situation stellen wir ab sofort unseren Service zur Steigerung des Patienten-Komforts in dieser herausfordernden Zeit um.

 

Wäscheversorgung

Unser Patientenservice ist täglich (Montag bis Sonntag) stets von 07:00 Uhr bis 17:00 Uhr für sie besetzt. Ab sofort kann dort in den vorgenannten Zeiten frische Wäsche durch Ihre Angehörigen vorbeigebracht werden. Bitte beachten Sie, dass Kleidung aufgrund unserer Hygienebestimmungen nur in abwaschbaren Kunststofftaschen oder Hartplastikkoffern angenommen werden kann. Schmutzwäsche kann im Wechsel von den Angehörigen abgeholt werden. Die Termine können Sie unter 0228-381-240 oder im Haus unter der Durchwahl -240 vereinbaren.

 

Zudem steht Ihnen unser Waschsalon (Ebene A0 / Raum A044) ab dem 01.04.2020 ganztägig zur Verfügung. Die Wasch-/Trocknermarken kosten 1,50 € pro Stück. Die Marken und das Waschpulver erhalten Sie an unserer Rezeption.

 

Kiosk To Go

Wir freuen uns, dass es ab sofort einen „Kiosk To Go“ auf der Godeshöhe geben wird. Ein Mitarbeiter wird täglich mit einem Verkaufswagen auf die Stationen kommen und bietet Ihnen kleine Leckereien (Süßes, Herzhaftes etc.) unseres Kioskangebotes zum Kauf an. Der Kauf der Artikel kann nur per Barzahlung erfolgen.

 

Einkaufsservice

Ab kommender Woche Dienstag, den 31.03.2020, wird Ihnen ein Einkaufsservice zur Verfügung stehen. Ein Einkäufer wird bis auf weiteres jeden Dienstag und Donnerstag Bestellungen im Hause aufnehmen. Im Angebot wird es Hygieneartikel und erweiterte Drogerieprodukte geben. Unser Mitarbeiter wird auf die Stationen kommen und wird Ihre Bestellungen entgegennehmen. Die Bestellung der Artikel kann nur per Barzahlung erfolgen.

 

Bei Fragen und Unklarheiten jeglicher Art steht Ihnen folgende Rufnummer zur Verfügung: 0228-381-240.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Klinikleitung

 

 

Bonn, den 26.03.2020

 

 


#Prävention

Neue Präventionsmaßnahmen zum Corona-Virus

Liebe Patientinnen und Patienten,

liebe Besucherinnen und Besucher,

 

Krisenmanagement und Betriebsrat haben sich mit der aktuellen Lage und den neuesten behördlichen Beschlüssen auseinandergesetzt. Mit heutigem Stand haben wir keine weiteren Verdachtsfälle vorliegen, die Kontrolltestungen fielen negativ aus. Dies stimmt uns optimistisch! Wir haben dennoch weitere verstärkte Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern zur Sicherung der Daseinsvorsorge in dieser Krise getroffen.

 

Ab Montag, den 23.03.2020, sind Besuche unserer Patienten bis auf weiteres vollständig ausgesetzt! Ausnahmen hiervon sind in Abstimmung mit den Ärzten in besonderen Fällen möglich.

 

Zutritt zur Klinik ist nur noch über den Haupteingang möglich, alle Seiteneingänge bleiben verschlossen. Unsere Pforte ist stets von 07:00 Uhr bis 19:00 Uhr besetzt. Ab Montag werden wir dort auch Temperaturmessungen für Externe  vorsehen.

 

Bitte nutzen Sie am jetzigen Wochenende noch die Möglichkeit, im Rahmen unserer aktuell geltenden Besucherregelung. Am Montag werden zentrale Übergabestellen für Wäsche und sonstige persönliche Dinge, die Ihre Angehörigen für Sie mitbringen möchten, eingerichtet.

 

Wir müssen alles erdenklich Mögliche tun, um das Infektionsrisiko zu minimieren. Unsere Maßnahmen stellen für alle Beteiligten im Rahmen der stationären Versorgung einen deutlichen Einschnitt dar, dessen sind wir uns bewusst. Es ist aber unser gesellschaftlicher Auftrag, die Gesundheit unserer Patienten, Mitarbeiter und der Menschen in der Region bestmöglich zu schützen. Ausnahmen gelten nur nach Absprache mit dem ärztlichen Dienst. Wir bitten hierfür um Ihr Verständnis und auf Ihre aktive Mithilfe. Vielen Dank!

 

Zurzeit gibt es in der stationären Behandlung keine Patienten mit dem Coronavirus. Im Rahmen der Notfallplanung sind wir auf eventuelle Coronavirus-Erkrankte organisatorisch vorbereitet. Die Notfallplanung ist streng auf die aktuellen Richtlinien des Robert-Koch-Institutes ausgerichtet. Regelmäßige Absprachen zwischen Krisenmanagement und dem Gesundheitsamt der Stadt Bonn sichern deren kurzfristige und gezielte Umsetzung.

 

Um den persönlichen Kontakt auf ein Minimum zu beschränken richten Sie Anfragen bezüglich Patientenangelegenheiten, Fahrgeldausgaben, jeglicher Bescheinigungen bitte nur per Mail an patientenaufnahme@godeshoehe.de oder telefonisch an unsere Pforte Tel. 0228-381-698.

Im Anschluss können Sie die Unterlagen auch an der Pforte abholen.

 

Bei Fragen und Unklarheiten jeglicher Art zum Corona-Virus, bitten wir Sie diese ausschließlich per Mail an corona@godeshoehe.de zu richten. Uns ist es wichtig die Fragen zentral zu bündeln und dann entsprechend weiterzugeben. Die Mailadresse steht Ihnen auch am Wochenende zur Verfügung und ist nun auch für externe E-Mails verfügbar.

 

Wir werden Sie über die aktuellen Entwicklungen selbstverständlich weiterhin auf dem Laufenden halten.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Klinikleitung

 

 

 

 

Bonn, 20.03.2020

 

 


#Prävention

Neue Präventionsmaßnahmen zum Corona-Virus

 
Liebe Patientinnen und Patienten,


mit unserer heutigen Entscheidung zur weiteren Reduktion der Besucherzahlen für unsere Patienten haben wir weitestgehend die behördlichen Empfehlungen zur Vermeidung der weiteren Ausbreitung des Corona Virus entsprochen.


Nach Prüfung der Resonanz von Patienten und Besucher haben wir uns im Sinne der Zufriedenheit und Aufrechterhaltung der Reha-Motivation der Patienten und Angehörigen dazu entschieden,

 

Ihnen weiterhin die Möglichkeit zu geben, dass Ihr Angehöriger (nach Möglichkeit eine feste Person) Sie bis zu drei Mal in der Woche für jeweils eine Stunde für Serviceleistungen (auch Wäscheversorgung) besuchen kann. Diese Person muss sich an der Pforte registrieren lassen, er bekommt ein Besuchsschild zum Ausweis auf der Station ausgehändigt. Wir bitten Sie zur Vermeidung der Corona-Ausbreitung und zur Sicherung der Patientengesundheit auf den Stationen diese Anordnung einzuhalten.


Diese Regelung gilt auch für die Betreuer und Bevollmächtigten der Patienten. Das heißt, dass Sie zunächst keine Ausnahmegenehmigung beantragen müssen.


Wir hoffen auf Ihr Verständnis für diese Anpassung, die zunächst bis auf weiteres Geltung hat. Bei geänderter Lage ist ggf. erneut eine strengere Ordnung erforderlich, hierzu werden wir Sie rechtzeitig informieren.


Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!


Mit freundlichen Grüßen

Ihre Klinikleitung

 

 

 

Bonn, 16.03.2020

 

 


Neue Personalleitung für das NRZ Godeshöhe

 

-Zum 01.01.2020 hat Frau Vanessa Glomb die Leitung der Personalabteilung in der Klinik übernommen.-

Vanessa Glomb ist Gesundheitsökonomin mit dem Schwerpunkt Arbeitsrecht und hat vor kurzem ihre Masterthesis im Studiengang Personalentwicklung fertiggestellt.

Nach ihrem Bachelorstudium startete Sie bei der Josephs-Gesellschaft gGmbH ein 2-jähriges Traineeprogramm, hauptsächlich in den Bereichen Personal, Öffentlichkeitsarbeit und Qualitätsmanagement.

Die Personalarbeit „machte mir einfach am meisten Freude.“, so absolvierte Frau Glomb 2015 die Ausbildung der Ausbilder mit anschließender Prüfung nach der Ausbilder-Eignungsverordnung und entschied sich für den nächsten Karriereschritt als stellvertretende Personalleitung in der Heinrich-Haus gGmbH. In den kommenden Monaten wird sie eng mit der Klinikdirektion und der Verwaltungsdirektion zusammenarbeiten, so kann Sie unser Haus, unsere Mitarbeiter und die Anforderungen an die neue Funktion der Personalleitung im NRZ Godeshöhe in Ruhe kennenlernen.

 

Was ist ihre Motivation?

„Ich möchte mein Wissen stets optimal einbringen und kontinuierlich vertiefen. Als Leitungskraft ist es mir wichtig, das Team zu unterstützen und gemeinsam erfolgreich zu sein. Der Kontakt und das Unterstützen der Mitarbeiter in einem Unternehmen, was die Personalarbeit mit sich bringt, bereiten mir Freude.“

 

Was macht Sie persönlich aus?

„Meine offene und freundliche Art gegenüber Menschen zeichnen mich aus. Kollegen und Freunde beschreiben mich als kommunikativ, sozial und strukturiert. Ich bin Neuem gegenüber stets aufgeschlossen. Mein Optimismus und mein Ehrgeiz zeigen sich vor allem in der Herangehensweise an neue Situationen.“

 

 

Bonn, 23.01.2020

 

 


Patientenweihnachtsfeier

 

Nach dem Erfolg vom letzten Jahr wird es am dritten Adventswochenende auf der Godeshöhe wieder weihnachtlich zugehen.

 

Wir freuen uns auf eine tolle Weihnachtsfeier mit unseren Patienten. Auf dem Plan stehen Musik, Spaß & Spiel. Mit leckerem Apfelstrudel, Kakao und Punsch wird es mit Sicherheit ein gelungener Nachmittag.

 

Im Speiseraum

Samstag, den 14.12.2019

15:30 Uhr bis ca. 17:30 Uhr

 

 

Bonn, 10.12.2019

 


Kreative Auszeit

 

…und plötzlich ist Weihnachten nicht mehr weit!

 

Unsere Kunsttherapie bietet daher die Gelegenheit, Weihnachtskarten selber zu gestalten.

 

Wann? 07.12.2019 zwischen 9.30 und 14.30 Uhr
Wo? Atelier/ Werkraum (Raum A1, Erdgeschoss)
Wer? Für alle Patientinnen und Patienten, die gerne zu Weihnachten selbstgestaltete Grüße versenden wollen und/oder Spaß an Bastelarbeiten haben!

 

Wir freuen uns auf einen kreativen Samstag!

 

Bonn, 04.12.2019

 


2. Händehygiene Tag

 

Erneuter „Tag der Händehygiene“ wirft seine Schatten voraus!

Am 27. November 2019 findet wieder ein Aktionstag zum Thema Händehygiene in der Godeshöhe statt.

Der Aktionstag soll mit einer Prise Humor Patienten und Mitarbeiter über die Bedeutung der Händehygiene und Händepflege zur Vorbeugung von Infektionen aufmerksam machen und sensibilisieren.

Die Hygienefachkräfte und hygienebeauftragten Pflegekräfte beantworten mit Unterstützung der Firma Schülke am Aktionsstand mit umfassenden Infomaterialien alle Fragen rund um die Händehygiene und laden zu Übungsaktionen ein.

Wann? Mittwoch, den 27. November 2019 ab 9:30 Uhr bis 14:30 Uhr

Wo? Im Eingangsbereich des Hauptgebäudes.

files/downloads/2019-11-14 15_00_28-2. Haendehygienetag (002).pdf - Adobe Acrobat Reader DC.png

 

Bonn, 08.11.2019

 


FOCUS Gesundheit:

TOP-Reha-Kliniken 2020

 

Die „Godeshöhe“ wurde zum wiederholten Male als Top-Adresse ausgezeichnet

 

Die neue Focus Gesundheit Reha-Klinikliste 2020, die in der aktuellen Ausgabe des gleichnamigen Magazins erschienen ist, führt die Top-Rehakliniken Deutschlands sortiert nach Fachbereichen auf und ist somit ein wichtiger Hinweisgeber für Patienten.

 

Zum vierten Mal prüfte das unabhängige Rechercheinstitut Munich Inquire Media (MINQ) im Auftrag des Focus die Qualität deutscher Rehakliniken in den Fachbereichen Geriatrie, Herz, Krebs, Neurologie, Orthopädie, Psyche und Sucht.

 

Die Recherche basiert unter anderem auf der Empfehlung von Ärzten, medizinischen Fachangestellten, diverser Patientengruppen, Selbsthilfeverbänden und auch Sozialdienstmitarbeitern aus rund 1.500 Rehakliniken, 350 Kurorten und 1.300 Medical Wellness-Einrichtungen. Zu den weiteren Daten, die erhoben werden, zählen zum Beispiel die Therapieangebote, Serviceleistungen, Ausstattung, Hygienemaßnahmen und die Qualitätssicherung.

 

Wir sind sehr stolz, dass vor allem wieder die sehr gute Reputation unseres Hauses durch Ärzte hervorgehoben wurde und unsere hohen Hygienestandards positive Anerkennung finden.

 

 

Bonn, 22.10.2019